Kartenverkauf

Abonnements und Zyklen

Privilège

Plan salle Erasme
PRIVILEGE | 6 Konzerte - 20% - 35 % - 50%
Kategorie 1 234,00 € 192,00 € 147,00 €
Kategorie 2 216,00 € 174,00 € 135,00 €
Kategorie 3 204,00 € 168,00 € 129,00 €
Kategorie 4 186,00 € 150,00 € 117,00 €
Kategorie 5 162,00 € 132,00 € 102,00 €
Kategorie 6 147,00 € 120,00 € 90,00 €

Sechs Konzerte (jeweils am Donnerstagabend) entführen auf Klangreisen in ein Welt der musikalischen Harmonien. Im Rahmen des Abonnement Privilège hören Sie unter anderem Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 „Kaiserkonzert“, treffen in einer Würdigung durch Paul Hindemith auf Matthias Grünewald, den geheimnisvollen Schöpfer des Isenheimer Altars und den übermütigen Till Eulenspiegel wie ihn Richard Strauss sah. Ein weiteres Konzert entführt mit Gershwin in die Vereinigten Staaten und über Waltons England bis in Fallas Spanien, während Jeffrey Tates Taktstock das Publikum mit Melodien von Holst auf eine Reise ins All mitnimmt, auf der es jeden einzelnen der Planeten des Sonnensystems kennenlernt; den kriegerischen Mars, die friedvolle Liebesgöttin Venus und Jupiter, der die Freude selbst ist. Jukka Tiensuus Konzert für Sheng, ein traditionelles chinesisches Instrument, bringt orientalische Klänge nach Straßburg. Im Rahmen dieses Zyklus kommt werden gleich zweimal Werke des Composer in residence, John Corigliano, gespielt, der für die Filmmusik von Die rote Violine mit einem Oskar ausgezeichnet wurde. Mit der Matthäus-Passion von Bach, einem der schönsten geistlichen Werke überhaupt, bekommt die Reise schließlich auch eine metaphysische Note.


Donnerstag, 5. November 2015 | 20 Uhr Beethoven, Hindemith, Strauss

Straßburg, PMC Salle Érasme Tarif 1 : 49 € bis 15 €

Die verworrenen Pfade der Geschichte

Zu einer Zeit, als das Nazi-Regime sich die deutsche Geschichte zur Rechtfertigung seiner Ziele zu eigen machte, komponierte Paul Hindemith 1935 eine Hommage an den Renaissance-Künstler Matthias Grünewald, den Schöpfer des Isenheimer Altars. Diese Oper ist eine Reflexion über das Verhältnis des Künstlers mit der modernen Gesellschaft, drei daraus entlehnte Interludien bilden die Fassung für Sinfonieorchester. Die subtile Botschaft an die Nationalsozialisten lautete, dass die Geschichte nicht ihnen gehört. Sie verstanden diese Nachricht, das Werk verboten und der Komponist ins Exil gezwungen. Auch Richard Strauss setzte sich gerne mit historischen Themen auseinander. Sein sinfonisches Gedicht Till Eulenspiegels lustige Streiche nimmt nicht nur eine historische Persönlichkeit aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts auf, sondern präsentiert sich auch in einer Form, deren Wurzeln bis ins Mittelalter zurückreichen – als Rondeau. Er komponierte dieses Stück in der erklärten Absicht, das Publikum zum Lachen zu bringen, und der Erfolg der genussreichen Komposition gab ihm recht. Beethovens 5. Klavierkonzert erlebte ein völlig anderes Schicksal und musste erst das anfängliche Unverständnis überwinden, bis es als innovativ, ja als Grundstein für die deutsche Romantik, anerkannt wurde und sich als ein unumgängliches Meisterwerk des Repertoires für Klavier etablierte.
BEETHOVEN | Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73 „Emperor“
HINDEMITH | Mathis der Maler Symphonie
STRAUSS | Till Eulenspiegels Lustige Streiche
Die musikalische Analyse herunterladen
Zur Vorbereitung des Konzertbesuchs Hör-Workshops
Unmittelbar vor dem Konzert Musikalisches Vorwort
Marko LETONJA
Marko LETONJA
Valentina LISITSA
Valentina LISITSA
• Marko LETONJA Leitung Biografie • Valentina LISITSA Klavier Biografie

Donnerstag, 7. Januar 2016 | 20 Uhr Bernstein, Walton, Falla

Straßburg, PMC Salle Érasme Tarif 1 : 49 € bis 15 €

Tanz und Glanz

James Ehnes ist einer der faszinierendsten Violinisten der Welt. Der Kanadier erhielt als Vierjähriger seinen ersten Geigenunterricht, spielte mit dreizehn erstmals als Solist mit dem Symphonieorchester von Montreal und ist inzwischen in über dreißig Ländern auf der ganzen Welt aufgetreten. Auf seiner Stradivari von 1715 entfaltet er ein feines und atemberaubendes Spiel, Kritiker sehen in ihm aufgrund dieser ungekünstelten Spielweise bereits den neuen Jascha Heifetz. Passend dazu spielt Ehnes ausgerechnet das Konzert für Violine und Orchester (1936), das der Engländer William Walton als Auftragswerk für den russischen Virtuosen komponierte. Auch Leonard Bernstein kombiniert in seinem Divertimento for Symphonic Band (1980) schamvolle Gefühlsregungen und große Geistesblitze. Die Motive dafür schöpft er aus der Volksmusik und dem Jazz, so dass man einfach dazu tanzen muss. Diese Heiterkeit findet sich auch in Manuel de Fallas Ballett Der Dreispitz von 1919 wieder, das Sergej Diaghilev bei ihm im Auftrag gegeben hatte. Der Spanier hat in einer Mischung aus Klassizismus, Moderne und iberischer Kultur ein Werk geschaffen, das größten Enthusiasmus ausstrahlt.
BERNSTEIN | Divertimento pour orchestre
WALTON | Konzert für Violine und Orchester
FALLA | Der Dreispitz, Ballett
Zur Vorbereitung des Konzertbesuchs
Unmittelbar vor dem Konzert Musikalisches Vorwort
Carlos Miguel PRIETO
Carlos Miguel PRIETO
James EHNES
James EHNES
Ana Gabriella SCHWEDHELM
Ana Gabriella SCHWEDHELM
• Carlos Miguel PRIETO Leitung Biografie • James EHNES Violine Biografie • Ana Gabriella SCHWEDHELM soprano Biografie

Donnerstag, 11. Februar 2016 | 20 Uhr Corigliano, Gershwin, Prokofieff

Straßburg, PMC Salle Érasme Tarif 1 : 49 € bis 15 €

Noch ein amerikanischer Traum

Nach dem durchschlagenden Erfolg seiner Rhapsody in Blue machte sich George Gershwin unverzüglich an die Komposition seines Konzerts für Klavier und Orchester F-Dur, welches das New York Symphony Orchestra 1925 bei ihm in Auftrag gegeben hatte. Auch dieses Werk wurde zum Triumph und bleibt beim Publikum sehr beliebt. In diesem Zusammenhang sollte erwähnt werden, dass neben damals in kontinentaleuropäischen Kompositionen sehr beliebten slawisierenden Elementen, die an Prokofjews Romeo und Julia erinnern, auch die Jazzmusik ihre Spuren hinterlassen hat. Das Resultat ist eine amerikanische Komposition, der man ihre europäischen Wurzeln anmerkt. Obwohl manche notorischen Schwarzmaler ihr Missfallen zum Ausdruck gebracht haben, steht das Konzert beispielhaft für die Modernität seiner Zeit. Einer der größten Pianisten der Gegenwart, der Franzose Jean-Yves Thibaudet, setzt alles daran, einmal mehr die intimsten Geheimnisse einer in der Stadt tief verwurzelten Dichtung zum Klingen zu bringen. Auch John Coriglianos Promenade Ouverture kann eine verstörende Wirkung entfalten. Er gehört zu den vielversprechendsten zeitgenössischen Komponisten und bleibt der alten Tradition treu indem er die Geschichte Amerikas erzählt, das sich mehr denn je seines eigenen Schicksals bewusst ist.
CORIGLIANO Biografie | Promenade Overture
GERSHWIN | Konzert für Klavier und Orchester F-Dur
PROKOFIEW | Romeo und Julia (Auszüge)
Zur Vorbereitung des Konzertbesuchs Hör-Workshops
Unmittelbar vor dem Konzert Musikalisches Vorwort
Marko LETONJA
Marko LETONJA
Jean-Yves THIBAUDET
Jean-Yves THIBAUDET
• Marko LETONJA Leitung Biografie • Jean-Yves THIBAUDET Klavier Biografie

Donnerstag, 3. Marz 2016 | 20 Uhr Corigliano, Holst

Straßburg, PMC Salle Érasme Tarif 1 : 49 € bis 15 €

Lichterspiele

Es ist immer wieder eine Freude, zu beobachten, wie sehr die Musik die Vorstellungskraft beeinflussen kann. Als Gustav Holst seine Orchestersuite Die Planeten in Angriff nahm, konnte er nicht ahnen, welche Vorlage er für künftige Filmmusik liefern würde – man denke beispielsweise an John Williams und Star Wars oder Hans Zimmer und Gladiator. Der Erste Weltkrieg war in vollem Gange und der britische Komponist versuchte die dramatische Gegenwart mit einem Blick auf das, was jenseits der Wolken zu finden ist, zu überwinden. Er knüpfte dabei an die Antike und deren Götter an, als Mars für den Krieg und Venus für Verführungskünste zuständig waren, und auch Merkur, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun finden ihre entsprechenden Attribute wieder. Daraus ergibt sich ein wahrhaft visionäres Ganzes, das bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt hat. Der New Yorker John Corigliano situiert sein Konzert für Violine und Orchester „Die rote Violine“, für das er 1999 mit einen Academy Award ausgezeichnet wurde, in einem völlig anderen Universum. Die einzige Parallele zwischen beiden Komponisten liegt in der Erschaffung einer ganz besonderen Klang-Vision. Der britische Dirigent Jeffrey Tate wird alles daran setzen, die farbenfrohen und inspirierenden Bilder aus der Feder eines einstigen Mitarbeiters des großen Leonard Bernstein aufleben zu lassen.
CORIGLIANO Biografie | Konzert für Violine und Orchester „Die rote Violine“
HOLST | The Planets, Orchestersuite op. 32
Zur Vorbereitung des Konzertbesuchs Hör-Workshops
Unmittelbar vor dem Konzert Musikalisches Vorwort
Jeffrey TATE
Jeffrey TATE
Elina VÄHÄLÄ
Elina VÄHÄLÄ
• Jeffrey TATE Leitung Biografie • Elina VÄHÄLÄ Violine Biografie • Chor der Opéra national du Rhin Biografie Sandrine Abello Chorleiterin Biografie

Donnerstag, 24. Marz 2016 | 20 Uhr Bach

Straßburg, PMC Salle Érasme Tarif 1 : 49 € bis 15 €

Der Geist der Heiligkeit

Johann Sebastian Bach selbst sah die am Karfreitag des Jahres 1736 in Leipzig aufgeführte Matthäuspassion als sein wichtigstes Werk an. In Unterscheidung zu seiner Johannespassion bezeichnete er sie als seine „große Passion“, die unbestritten einen markanten Höhepunkt der sakralen Musik darstellt. Das großartige Werk basiert auf einem hochwertigen literarischen Dialog, der Auszüge aus dem Evangelium mit Kommentaren Martin Luthers und Picanders (dem wichtigsten Textdichter für Bachs Kompositionen) mischt und soll einige Antworten auf die Fragen der Menschheit nach ihrem eigenen Schicksal beitragen. Die Überzeugung, mit der diese Aussagen in einem hochsymbolischen Kontext vorgebracht werden, verblüfft immer wieder. Hinter einer scheinbaren Strenge verbirgt sich eine unendliche Zahl musikalischer Beschreibungen, die den historischen Kontext und den Sinn der Handlung vermitteln und den Zuhörer schließlich mit wahrhaft majestätischen Arien bis in die Höhen des Schöpferhimmels entführen. Die wundervollen Abschlüsse weihen in den verborgenen Geist der Heiligkeit ein. Egal ob Gläubiger, Agnostiker oder Atheist, Christ oder nicht, die Nachricht hinter dieser Musik umfasst und überträgt die Energie einer Bewegung, die in universelle Einigkeit mündet.
BACH | La Passion selon Saint Matthieu BWV. 244
Zur Vorbereitung des Konzertbesuchs Hör-Workshops
Unmittelbar vor dem Konzert Musikalisches Vorwort
John NELSON
Paul Goodwin
Nicolas PHAN
Nicolas PHAN
Matthew BROOK
Matthew BROOK
Marie-Nicole LEMIEUX
Marie-Nicole LEMIEUX
• Paul Goodwin direction biographie • Nicolas PHAN (évangéliste) ténor biographie • Jonathan LEMALU (Christus) baryton-basse biographie • Lisette OROPESA soprano biographie • Marie-Nicole LEMIEUX alto biographie • Bernard RICHTER ténor biographie • Matthew BROOK basse biographie • Bertrand GRUNENWALD basse biographie • Chor des Orchestre philharmonique de Strasbourg Biografie Catherine Bolzinger Chorleiterin Biografie • Knabenchor Colmar, Arlette STEYER Leitung Biografie

Donnerstag, 7. April 2016 | 20 Uhr Liadov, Tiensuu, Tchaïkovski

Straßburg, PMC Salle Érasme Tarif 1 : 49 € bis 15 €

ZWISCHEN ORIENT UND OKZIDENT

Wu Wei ist ein Meister der Sheng, dieses über 4 000 Jahre alten chinesischen Blasinstrumentes, das zur Familie der Mundorgeln gehört und eine erstaunliche Klangbreite besitzt. John Cage, Unsuk Chin und Jörg Widmann haben es in ihren Kompositionen verwendet. Hier wird es in einem Werk des finnischen Komponisten Jukka Tiensuu zu hören sein, einer Auftragsarbeit unter Beteiligung des Orchestre philharmonique de Strasbourg. Die Begegnung zwischen einer asiatisch geprägten Welt mit einem Komponisten, der sich selbst als universeller Musiker bezeichnet und sich stets abseits der Moden und Strömungen des 20. Jahrhunderts hält, hat ein Ergebnis gezeitigt, in dem Tiensuus ganz persönliche Ästhetik wunderbar zum Ausdruck kommt. Im Anschluss an dieses spannende Experiment geht es zurück ins klassische Repertoire mit Tschaikowskis nach innen gewandter Sinfonie Nr. 5, deren zentrales Thema das unabwendbaren menschliche Schicksal ist. Der immer währende Kampf des Menschen, der seiner Endlichkeit zu entkommen versucht, zieht sich durch das gesamte Werk des russischen Komponisten, der in dieser Sinfonie seinen Höhepunkt erreicht.
LIADOW | Der verzauberte See op. 62
TIENSUU | Konzert für Sheng (Auftragsarbeit unter Beteiligung des OPS)
TCHAÏKOVSKI | Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64
Zur Vorbereitung des Konzertbesuchs
Unmittelbar vor dem Konzert Musikalisches Vorwort
Baldur BRÖNNIMANN
Baldur BRÖNNIMANN
Wu WEI
Wu WEI
• Baldur BRÖNNIMANN Leitung Biografie • Wu WEI Sheng Biografie